Chorkleidung: spezielle Tipps für Chöre mit CHOReografie

Chorkleidung: spezielle Tipps für Chöre mit CHOReografie

Falls euer Chor sich auf der Bühne auch bewegt, solltet ihr ein paar Dinge die Chorkleidung betreffend beachten:

  • Hosen sind für Frauen sehr viel praktischer, als Röcke oder Kleider! Bedenkt, dass man sich in eleganten Kleidern auch entsprechend bewegen muss, damit es nicht plump wirkt. Breitbeiniges Stehen fällt in schmalen Röcken aus. In weiten Kleidern sieht man die Silhouette nicht mehr. Die Choreo “verschwimmt” optisch. Schmale Hosen wirken jugendlicher und moderner, als weite.
  • Wenn der Chor die Arme hebt, sollten keine nackten Bäuche und keine Unterwäsche sichtbar sein. Oberteile brauchen also eine gewisse Länge, um Choreo-tauglich zu sein. Ein einfaches Mittel, um Shirts und auch Blusen raffiniert optisch zu verlängern, sind lange Unterzieh-Shirts, wie z.B. unsere Choralle.
  • Auch sollte man nicht durch die Ärmel freien Durchblick haben 🙂 Hier hilft ein Shirt mit schmalen oder langen Ärmeln, oder eben wieder die gute Choralle.
  • Wenn der Chor die Arme wieder senkt, sollten Oberteile nicht auf halber Strecke hängen bleiben. Dann müssen alle zupfen und ziehen- was nicht gerade schön aussieht. Mein absolutes Lieblingsshirt trägt den Namen Choreo, weil es eben genau das kann! Es bleibt einfach immer in Form und kaschiert dabei noch jede Problemzone, passt wirklich jedem und gestattet keinen Ärmel-Einblick.
  • Beim Theater löst man das Problem übrigens, indem in Blusen und Sakkos unter den Achseln ovale Stoff-Pads eingenäht werden.
  • Je wichtiger für einen Chor die CHOReografie ist, desto einheitlicher sollte dieser gekleidet sein! Formationen, Aufstellungsänderungen, verschiedene Blickrichtungen und Ausrichtungen sowie Gesten und Tanzschritte wirken in gleicher Kleidung sehr viel eindrucksvoller und einheitlicher! Unterschiedliche Kleidung bringt Unruhe in die Optik, die durch Choreografie dann noch verstärkt wird.

Das meint jedenfalls eure

Britta